Schwarzen Hautkrebs behandeln in München

Der gefährliche Killer: schwarzer Hautkrebs

Der schwarze Hautkrebs (malignes Melanom) ist die gefährlichste Hautkrebsvariante. Und die Neuerkrankungen steigen rasant an: In Deutschland erkranken mittlerweile etwa 35.000 Menschen im Jahr daran – und die Patienten werden immer jünger. Damit kommt der schwarze Hautkrebs zwar immer noch wesentlich seltener vor als der weiße Hautkrebs, aber dafür ist er viel gefährlicher: Wird das Melanom zu spät erkannt und entfernt, kann der Tumor sich über das Blut- oder Lymphsystem im Körper ausbreiten und Metastasen bilden.

Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollten Sie Ihre Haut regelmäßig selbst auf Veränderungen absuchen. Wenn Ihnen etwas neu oder anders vorkommt, zögern Sie nicht, und vereinbaren Sie schnellstmöglich einen Termin bei uns. Kommen Sie lieber einmal zu viel als zu wenig! Aber auch ohne diese Alarmzeichen sollten Sie regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei hautok in München durchführen lassen.  Denn die Prognose ist bei einem frühen Erkrankungsstadium sehr gut. Ist der schwarze Hautkrebs dagegen schon weiter fortgeschritten, sinken die Heilungschancen rapide. Nutzen Sie deshalb die Chance des Hautkrebs-Screenings!

Hautkrebsvorsorge in München: geschulter Blick trifft modernste Technologie

Die Muttermalvorsorge gehört zu den Kern-Kompetenzen von hautok, sodass Sie in unserer Hautarztpraxis in München stets auf eine Behandlung „State-of-the-Art“ vertrauen können. In den meisten Fällen erkennen unsere spezialisierten Ärztinnen schon mit bloßem Auge, ob es sich bei der verdächtigen Stelle um eine Form von schwarzem Hautkrebs handeln könnte. Außerdem werden wir bei der Diagnose von modernster Technik unterstützt. Dafür nutzen wir das computergestützte Verfahren DermoGenius, das auch für die Auswertung von Satellitenbildern genutzt wird. Jeder Leberfleck wird dabei mit mikroskopischer Auflösung fotografiert, analysiert und archiviert – so können beim nächsten Muttermal-Check Veränderungen leicht festgestellt werden. Die Methode ist extrem sicher und hilft bei der Früherkennung. Außerdem setzen wir auf ein weiteres diagnostisches Verfahren: Nevisense®. Diese Methode erkennt krankhafte Veränderungen der Hautzellen, ohne dass das Muttermal vorher entfernt und histologisch untersucht werden muss. Dies geschieht in wenigen Minuten mithilfe der sogenannten „elektrischen Impedanzspektroskopie“ (EIS). Für Sie hat diese moderne Form der Melanom-Vorsorge zwei Vorteile: Gefährliche Hautveränderungen werden noch zuverlässiger erkannt und unnötige Operationen werden vermieden.

Worauf muss ich achten?

Meistens zeigt sich ein bösartiges Melanom durch eine dunkle Pigmentierung. Es kann plötzlich „aus dem Nichts“ auftreten. Viele Melanome entwickeln sich auch aus einem bereits vorhandenen Pigmentfleck (Leberfleck oder Muttermal). Allerhöchste Vorsicht ist geboten, wenn sich ein solcher Fleck plötzlich in Form, Farbe oder Struktur verändert oder zu schmerzen, zu jucken oder zu bluten anfängt.

Wie kann ich vorbeugen?

Sie können eine Menge tun, um Hautkrebs vorzubeugen:

  1. Die beste Vorsorge ist, seine Haut aufmerksam zu beobachten und bei Veränderungen sofort zu reagieren. Dies gilt besonders für Personen, die bereits einmal an Hautkrebs erkrankt waren.
  2. Der verantwortungsvolle Umgang mit der Sonne ist darüber hinaus das A und O zur Vorbeugung gegen jede Art von Hautkrebs – denn die UV-Strahlung gilt als Hauptverursacher. Außerdem steigt mit jedem Sonnenbrand das Risiko, an Krebs zu erkranken. Achten Sie deshalb auf einen zuverlässigen Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor. Hautbedeckende Kleidung, ein Sonnenhut und eine Sonnenbrille sind ebenfalls sehr empfehlenswert. Solarien sollten Sie meiden!
  3. Kommen Sie mindestens einmal im Jahr zum Muttermal-Check zu hautok. Sollten Sie zwischen diesen Untersuchungen eine Hautveränderung an sich feststellen, warten Sie nicht ab, sondern vereinbaren Sie schnellstmöglich einen Termin!

Was ist die ABCDE-Regel?

Harmloses Muttermal oder schwarzer Hautkrebs? Die ABCDE-Regel sagt, worauf Sie achten sollen:

  • A = Asymmetrie: Der Fleck ist nicht rund, sondern eher unregelmäßig oder oval geformt.
  • B = Begrenzung: Der Fleck hat keine scharfe Abgrenzung, sondern wirkt ausgefranst oder verwaschen.
  • C = Colour: Der Fleck ist uneinheitlich in der Farbe.
  • D = Durchmesser: Der Fleck hat einen Durchmesser von über 5 mm.
  • E = Erhabenheit: Der Fleck ist nicht flach, sondern gewölbt.

Aber: Selbst wenn mehrere dieser Merkmale zutreffen, muss es noch kein Hautkrebs sein! In der hautok-Praxis in der Residenzstraße in München erhalten Sie eine klare, sichere Diagnose.

Wie wird behandelt?

Schwarzer Hautkrebs muss auf jeden Fall behandelt werden. Bei hautok sind wir auf die Früherkennung und Therapie vom weißem und schwarzem Hautkrebs spezialisiert und bieten Ihnen ein breites Behandlungsspektrum nach dem neuesten Stand der Medizinforschung. In der Regel entfernen wir die Hautveränderung mit einer kleinen Operation. Dafür ist meist eine örtliche Betäubung ausreichend. Die weiteren Maßnahmen richten sich nach der Art des Tumors, seiner Dicke und dem Stadium der Erkrankung. In bestimmten Fällen kommen eine Strahlentherapie, der Einsatz von Interferonen (Immuntherapie) oder auch eine lokale Chemotherapie infrage.

Eine halbe Stunde für Ihre Hautgesundheit

Nicht jede Hautveränderung ist Hautkrebs – aber in jedem Fall gilt: Wenn Sie unsicher sind, kommen Sie lieber einmal zu oft zu hautok! Wir untersuchen Ihre Haut gründlich, mit viel Fachkompetenz und einer hochmodernen computergestützten Diagnostik. Eine schmerzfreie Untersuchung mit geringem Aufwand – und mit größtmöglicher Sicherheit für Ihre Hautgesundheit! Vereinbaren Sie deshalb jetzt unter 089/22 28 19 oder online Ihren Termin zum Hautkrebs-Screening.