Aknebehandlung in München: wirksame Hilfe, wenn die Haut aufblüht

Schonende und individuelle Therapien in der Dermatologie

Akne ist weltweit die häufigste Hauterkrankung: Fast jeder Teenager leidet unter unreiner Haut und hat in seinem Gesicht schon einmal die charakteristischen Mitesser und Pickel entdeckt. Meist beginnt die gewöhnliche Akne (Akne vulgaris) ab etwa dem 12. Lebensjahr und heilt zum dem Ende der Pubertät wieder ab.

In den letzten Jahrzehnten hat aber auch die sogenannte „späte Akne“ (Akne tarda) zugenommen, eine Hauterkrankung, die erst nach der Pubertät auftritt. Sie betrifft etwa 41 % aller Erwachsenen, besonders oft Frauen zwischen 25 und 40 Jahren. Man geht davon aus, dass diese Akneform häufig stressbedingt ist und durch die Doppelbelastung von Beruf und Familie ausgelöst wird.

Starke Akne | hautok und hautok cosmetics

Akne: Ursache & Entstehung

Bei Akne handelt es sich um eine Erkrankung in den talgdrüsenfollikelreichen Regionen der Haut. Durch die vermehrte Bildung von Sebum in den Talgdrüsen (Seborrhoe) kommt es zu einer vermehrten Bildung von Hornzellen (Hyperkeratose.) Diese verstopfen die Ausgänge der Talgdrüsen und begünstigen das Wachstum von Bakterien. Die Folge: Entzündungsreaktionen der Haut in Form von Pickeln, Papeln und Pusteln – und bei sehr schwerer Akne auch die Entstehung von großen und tiefsitzenden Fisteln oder Fistelgängen.

Akne: Symptome

Durch die Seborrhoe glänzt unreine Haut zunächst nur fettig. Kann der Talg durch die Hyperkeratose nicht mehr ungehindert abfließen, bilden sich jedoch Mitesser – sogenannte offene und geschlossene Komedonen. Offene Mitesser (Komedonen) erkennt man an ihrem schwarzen Punkt in der Mitte; geschlossene Mitesser (Komedonen) sehen aus wie kleine, weiße Knoten auf der Haut. Durch eine bakterielle Besiedelung mit Proprionibacterium acnes können sich die Mitesser entzünden und es entstehen die bekannten Pickel.

Akne: Diagnose & Behandlung

Je nach Schwere der Hauterkrankung unterscheidet man drei Akneformen: Akne comedonica (leichte Akneform), Akne papulo-pustulosa (mittelschwere Akneform) und Akne conglobata (schwere Akneform). Dazu gibt es diverse Sonderformen wie die Acne inversa, die unter den Achseln und in der Leistengegend auftritt, oder die Acne cosmetica, deren Auslöser Kosmetika und Salben sind.

Akne comedonica

Diese leichte Akneform ist gekennzeichnet durch das Auftreten von offenen und geschlossenen Mitessern (Komedonen), die nicht oder kaum entzündet sind. Sie befinden sich hauptsächlich im Gesicht. Bei Akne comedonica ist es in der Regel ausreichend, ein geeignetes Reinigungs- und Pflegeprotokoll einzuhalten und dies durch kosmetische Aknebehandlungen zu ergänzen. Bei hautok cosmetics in München bieten wir entsprechende Behandlungen zur Desinfektion und Tiefenreinigung der Haut an.

Akne papulo-pustulosa

Bei dieser Akneform zeigen sich neben Mitessern auch schon Entzündungen der Haut wie Papeln, Pusteln oder kleine Knötchen. Außer dem Gesicht können auch Rücken, Brust und Oberarme betroffen sein. Bei Akne papulo-pustulosa ist in der Regel  eine topische Therapie angezeigt – das heißt die äußerliche Aknebehandlung mit Medikamenten wie Benzylperoxid oder Antibiotika. Diese  bekämpfen die Bakterien und wirken dadurch entzündungshemmend. In unserer Hautarztpraxis haben wir sehr gute Erfahrungen damit gemacht, die Wirkung von topischen Medikamenten wie Benzylperoxid oder Antibiotika durch Ultraschall zu verstärken. Und selbstverständlich spielen bei der Behandlung von Acne papulo-pustulosa auch die richtige Pflege und dermatologisch-kosmetische Akne-Therapien eine wichtige Rolle.

Akne conglobata

Bei dieser schweren Akneform, von der vor allem Männer betroffen sind, bilden sich ein bis zwei Zentimeter große, hochentzündliche und schmerzhafte Knoten, die im Verlauf der Erkrankung miteinander verschmelzen. Bei  der Behandlung einer Akne conglobata kann es erforderlich sein, zusätzlich zur äußerlichen (topischen) Therapie auch Medikamente innerlich (systemisch) – also in Form von Tabletten – zu verabreichen. Beispiele hierfür sind Antibiotika und Retinoide (Isotretinoin).

Lange Zeit wurde die systemische Therapie mit Retinoiden nur sehr zurückhaltend eingesetzt. Mittlerweile weiß man: Es ist sinnvoll, Retinoide bei der Aknebehandlung schon frühzeitig einzusetzen, um schweren Verlaufsformen vorzubeugen und die Therapiedauer zu verkürzen.

In unserer Hautarztpraxis in München haben wir vielfältige Möglichkeiten, Akne und unreine Haut zu behandeln. In den meisten Fällen reicht eine lokale Therapie mit Lösungen, Gels oder Cremes aus; in schweren Fällen kann dagegen eine systemische Aknebehandlung mit stärkeren Arzneimitteln notwendig sein. Sehr erfolgreich ist eine relativ neue Methode: Kleresca®. Das ist eine schmerzfreie Lichttherapie, die antibakteriell und entzündungshemmend wirkt und die hauteigenen Reparatursysteme aktiviert. Die Wirksamkeit ist klinisch nachgewiesen. Die Basis jeder Aknebehandlung ist aber die richtige Reinigung und Pflege. Hier bieten wir bei hautok cosmetics ein breites kosmetisches Angebot.

Akne: Narben vermeiden oder beseitigen

Bei der Aknebehandlung geht es aber nicht nur darum, die akuten Symptome abzumildern. Durch die richtige Therapie können oft auch unschöne Spätfolgen wie Aknenarben und postinflammatorische Hyperpigmentierungen (flache Verfärbungen) vermieden werden.

Ist es trotzdem zu Aknennarben gekommen, gibt es verschiedene Methoden, diese zu kaschieren oder entfernen zu lassen – zum Beispiel per Laser. Sprechen Sie uns einfach an! Bei hautok in München beraten wir Sie gerne, welche Verfahren für Sie in Frage kommen.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Bei der Aknebehandlung ist eine Kostenübernahme durch die private Krankenkasse möglich. Bitte klären Sie dies zur Sicherheit vorher ab, denn ein Anspruch darauf besteht leider nicht.