Icon Klassische Dermatologie

Sie treten gern in Achselhöhlen, in der Leistengegend, am Hals, an Armen, Beinen und – besonders störend – in den Augenwinkeln auf: Fibrome, auch „Skin Tags“ oder „Stielwarzen“ genannt. Zwar sind sie nicht gefährlich, aber sie beeinträchtigen oft das Äußere. Frau Dr. Marion Moers-Carpi weiß, wie man sie entfernt – ohne Risiken und ohne Narben.

Was sind Fibrome?

Ein Fibrom ist ein gutartiger Knoten, der aus Bindegewebe besteht. Ein Großteil der Bevölkerung kann spätestens ab dem mittleren Alter davon berichten. Es gibt verschiedene Arten von Fibromen – weiche, harte, hautfarbene und rötliche.  Sie entstehen ohne erkennbaren Grund und verursachen normalerweise keine Beschwerden. In der Regel erreichen sie höchstens Erbsengröße. Dennoch: Wenn Sie einen neuen Knoten an sich entdecken, empfiehlt sich der Besuch  bei einem erfahrenen Dermatologen. Denn nur er kann auf den ersten Blick erkennen, ob es sich tatsächlich um ein harmloses Fibrom handelt. Und sollte das Fibrom Sie aus kosmetischen Gründen stören, weiß er schnelle Möglichkeiten, es wieder loszuwerden.

Wie werden Fibrome entfernt?

Keineswegs sollten Sie Fibrome selbst behandeln und womöglich wegschneiden oder abbinden. Dadurch steigt das Risiko einer Infektionsgefahr. Bei hautok bieten wir Ihnen  gleich drei  sichere Möglichkeiten der Entfernung von Skin Tags: Durch Dermabrasion, den Laser oder die Curettage (Ausschabung) lassen sie sich einfach, schnell und vor allem narbenfrei entfernen.

Kann man vorbeugen?

Leider kaum, da man ihre Entstehung wenig beeinflussen kann.  Dasselbe gilt übrigens auch für die sogenannten „Alterswarzen“, die etwa ab dem 30. Lebensjahr auftreten und deshalb ihren Namen eigentlich zu Unrecht tragen. Aber auch hier ist eine schnelle Entfernung ohne bleibende Narben möglich. Vereinbaren deshalb jetzt einen Termin – am besten gleich in Verbindung mit einem generellen Muttermal-Check zur Hautkrebsvorsorge!